banner.jpg
  • Apotheker Otmar Lazik
  • Landshuter Str. 20
  • 93047 Regensburg
  • Telefon: 0941/563498
  • Fax: 0941/563455

Himbeer-Saison: Perfekter Sommer-Snack

Himbeeren stecken voller gesunder Inhaltsstoffe und besitzen zugleich kaum Kalorien. Der perfekte Sommer-Snack schmeckt pur, im Joghurt oder als Belag von Kuchen oder Torten
aktualisiert am 12.07.2013

Himbeeren enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe – noch dazu sind sie kalorienarm und köstlich

Fotolia/Mme Emil

Inhaltsstoffe: Wenige Kalorien, viele Vitamine und Mineralstoffe

Himbeeren sind reich an Zucker. Wegen des hohen Wasseranteils sind sie aber trotzdem sehr kalorienarm. Der Gehalt an Vitaminen der B-Gruppe ist relativ hoch. Sie stärken die Nerven und haben wichtige Funktionen im Stoffwechsel. Erwähnenswert ist auch der hohe Anteil an Vitamin C. Das braucht der Körper zum Beispiel für den Aufbau von Bindegewebe. Von den Mineralstoffen sind in größeren Mengen Phosphor, Kalzium, Magnesium und Eisen enthalten. Phosphor und Kalzium sind wichtig für starke Knochen und Zähne. Magnesium spielt unter anderem eine Rolle bei der Muskelarbeit. Für den leicht säuerlichen Geschmack sind Fruchtsäuren wie die Zitronensäure verantwortlich.

Herkunft: In der Antike eine Heilpflanze

Ursprünglich stammt die Himbeere aus Südosteuropa. Es gibt Hinweise, dass schon Steinzeitmenschen ihre Früchte gesammelt haben. In der Antike nutzten die Menschen sie außer als Nahrungsmittel auch als Heilpflanze. In mittelalterlichen Klostergärten war sie in großer Zahl anzutreffen. Heute wächst die Himbeere in Europa, Asien und Amerika.

Botanik: Himbeeren sind keine Beeren

Himbeeren wachsen an Rubus idaeus aus der Familie der Rosengewächse. Die Halbsträucher werden bis zu zwei Meter hoch. Die Triebe sind bedeckt mit zarten Stacheln. Zum Ranken brauchen Himbeersträucher gespannte Drähte oder ein Stück Maschendrahtzaun. Ihre Blätter bestehen jeweils aus drei, fünf oder sieben Fiederblättchen. Je nach Erntezeitpunkt sind zwei Sorten zu unterscheiden: Die Sommerhimbeere bringt an Trieben aus dem Vorjahr Früchte hervor und die Herbsthimbeere an Vorjahres- und diesjährigen Ruten. Die Blüten mit den fünf weißen Kronblättern stehen in Ständen zusammen. Sie erscheinen zwischen Mai und August.

Für Bienen und Schmetterlinge sind die geruchlosen Blüten beliebte Nektarquellen. Beim Sammeln erledigen die Insekten nebenbei die Bestäubung. Die ersten Früchte reifen im Juni. Herbsthimbeeren tragen noch bis in den Oktober hinein. Bei Wildformen sind die Beeren rot, bei gezüchteten Sorten können sie sich auch gelb oder schwarz färben. Sie sind weich, werden bis zu drei Zentimeter lang und bestehen jeweils aus vielen kleinen Steinfrüchten. Jedes dieser Steinfrüchtchen ist behaart und enthält einen harten Samen. Himbeeren sitzen dem zapfenförmigen Fruchtboden nur locker auf und können leicht gelöst werden bei der Ernte. Außer durch Samen kann sich der Strauch über Wurzelsprosse vermehren und stark ausbreiten.

Saison: Im Sommer ist Himbeerzeit

Von Juni bis Oktober ist in Mitteleuropa Erntezeit. Importe versorgen den deutschen Markt im übrigen Jahr. Gepflückt werden sollten nur reife Früchte, da die Beeren nicht nachreifen.

Lagerung: Rasch verbrauchen oder einfrieren

Frische Beeren sollten rasch verbraucht werden, da sie schnell matschig werden und verderben. Im Kühlschrank halten sich intakte Früchte bis zu zwei Tage. Himbeeren lassen sich gut einfrieren.

Tipps zur Zubereitung von Himbeeren

Die süßen und sehr aromatischen Früchte sind roh ein besonderer Genuss. Vor dem Verzehr gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Himbeeren sind ein köstlicher Belag für Torten und Kuchen. Sehr beliebt sind sie auch als Füllung von Biskuitrollen, Gebäck oder Pralinen. Köstliche Desserts lassen sich mit den süßen Früchten ebenfalls zaubern. Warum nicht mal ein Eis, Parfait, eine Kaltschale oder Rote Grütze daraus probieren? Die Beeren werten auch Milchspeisen wie Joghurt oder Quark auf. Und auch zur Zubereitung von Marmelade, Gelee, Kompott oder Sirup eignen sie sich. Saft, Shake oder Smoothie sind trinkbare Alternativen.

Zur Übersichtsseite des Obst- und Gemüselexikons: Obst und Gemüse

Nährwerttabelle: Himbeere (pro 100 Gramm)


Energie


kcal
34

Fett


gesamt (g)
Spuren

Kohlenhydrate


gesamt (g)
5

Mineralstoffe (mg)


Natrium (Na)
1
Kalium (K)
200
Calcium (Ca)
40
Magnesium (Mg)
30
Phosphat (P)
45
Eisen (Fe)
1,0
Zink (Zn)
0,5

Vitamine


Beta-Carotin (µg)
15
Vitamin E (mg)
0,9
Vitamin B1 (mg)
0,02
Vitamin B2 (mg)
0,05
Vitamin B6 (mg)
0,08
Folsäure (µg)
30
Vitamin C (mg)
25

 

Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle



Bildnachweis: Fotolia/Mme Emil

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Übersicht

Obst und Gemüse

Obst- und Gemüselexikon

Infos zu allen wichtigen Sorten »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Kräuter-Bauernbrot

Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)

Bei einer Zöliakie besteht eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Symptome wie chronischer Durchfall können auftreten, aber auch fehlen »

Spezials zum Thema

Obst

Vitaminlexikon

Von A bis K - in welchen Lebensmitteln kommen die wichtigsten Vitamine vor, welche Mangelerscheinungen gibt es, wie hoch ist der Tagesbedarf? Unser Vitaminlexikon informiert Sie  »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages